Inside IONOS

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:06: Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Folge von ihnen Zeit Jonas mein Name ist Tilo Härtel.

00:00:12: 50 Jahre ist es her dass die erste moderne E-Mail so wie wir sie kennen verschickt wurde.

00:00:17: Heute ist die entfessler Bestandteil unseres Alltags benutzen Sie für die Kommunikation mit Freunden Kollegen oder Kunden.

00:00:23: Versenden unterhalten Textnachrichten Fotos und Dokumente in dieser Episode sprechen wir unter anderem über die Geschichte verschiedene Anwendungsbereiche und auch Sicherheitsaspekt.

00:00:33: Das digitalen Kommunikationsstandards E-Mail.

00:00:36: Ich begrüße eine allissat er ist head of product Mail platforms bei den meistgenutzten deutschen E-Mail-Anbieter web.de und GMX Hallo Arne.

00:00:45: Wann hast du das erstmal eine E-Mail verschickt kannst du dich daran erinnern

00:00:48: hi ja wann ich der erste verschickt habe so ganz genau kann ich mich nicht daran erinnern ich weiß noch ziemlich genau die aller aller erste E-Mail-Adresse die ich hatte war von AOL weil mein erster Internetzugang war auch älter mein Vater hat irgendwann mal ohne CD mitgebracht mit mit den kostenlosen Internet Stunde.

00:01:04: Und damit kam natürlich auch die erste E-Mail-Adresse mit wobei ich die nie so richtig genutzt habe der erste E-Mail-Adresse für die ich mich bewusst entschieden habe die habe ich

00:01:13: werden meine Abizeit registriert bei web.de damals und die habe ich registriert um mich für Studienplätze zu bewerben und das war dann die erste die so aus meinem Namen bestand um eben wirklich professionell zu wirken um mich dafür zu bewerben

00:01:26: da ist ja auch ein bestimmter nutzen hinter der E-Mail gewesen bei deiner ersten E-Mail wofür wird denn so im Allgemeinen die E-Mail genutzt welche Anwendungsfelder gibt's da also heute bei web.de und bei GMX ist ganz klar das Konsumieren von E-Mail das Haupt.

00:01:40: Anwendungsgebiet ist also unsere Nutzer die Lese Newsletter die benutzen die E-Mail-Adresse um sie bei Shops zurück Istrien bekommen dann ihre Bestellbestätigung Versandbestätigung

00:01:50: auf der behördenkommunikation oder wichtige Sachen also wenn ich mit Firmen Behörden jetzt hätte kommuniziere wird die E-Mail-Adresse sehr gern genutzt

00:01:57: private Kommunikation spielt dagegen fast überhaupt keine Rolle mehr natürlich werden auch noch ein paar private E-Mails geschickt aber die private Kommunikation ist hauptsächlich zu dem Messenger Diensten gegangen

00:02:08: kannst du etwas über die Geschichte der E-Mail sagen wie genau fängt das denn vor 50 Jahren an

00:02:12: ja so ganz genau kann man das gar nicht mehr nachvollziehen als Erfinder der E-Mail geht heute Ray Tomlinson er hat 1971 an einer Möglichkeit gearbeitet nachrichten eben nicht nur innerhalb eines Rechners sein einsam

00:02:26: Benutzer zu schicken sondern auch über Netzwerkverbindung zu einem anderen Rechner und dort zu einem Benutzer zu schicke.

00:02:31: Und so relativ genau vor 50 Jahren hat er eben dann auch die erste elektronische nachricht über ein Netzwerk an einen anderen Rechner geschickt und danach auch an seine Kollegen geschickt

00:02:41: und hat den jetzt mitgeteilt dass man jetzt eben Nachrichten zu anderen Rechnern in einem Netzwerk schicken kann und da gabs auch schon dieses at Zeichen dass sie ja quasi der

00:02:50: Kernbestandteil der E-Mail ist oder was die E-Mail auch unterscheidet was hast Du denn damit auf sich das gab es nämlich auch schon bei Ray Tomlinson oder

00:02:56: ja genau Tomlinson musste ja damit das Problem lösen dass er nicht auf dem gleichen Rechner jemanden adressieren möchte sondern eben einen anderen haust die Nachricht hin schicken möchte und somit hat er ein Trennzeichen gesucht um den Empfänger also z.b. den Arne und den Rechner wurde es hinschicken will zu trennen und somit wurde ein Zeichen gesucht was sonst keine Verwendung hat

00:03:17: und damals gab es auf den Tastaturen eben schon das AT Zeichen was aus dem kaufmännischen Bereich auch kommt und er hat das verwendet um neben den Benutzername von dem Rechnernamen zu trennen und das ist auch heute noch so weiter bei Emailadressen wird heute noch vor dem

00:03:32: der private Teil also das was ich mir wenn ich mich irgendwo registriere auch selber aussuchen kann.

00:03:37: Bezeichnet halt die Mailbox und hinter dem at kommt stand heute noch der Domainname des Rechners wo ich hin schicke bzw natürlich das providers wo ist hinschicke

00:03:47: wann kam denn die erste E-Mail nach Deutschland also wann wurde die verschickt und empfangen

00:03:51: das hat noch eine ganze Weile gedauert die erste wurde Empfang im August 1984 hier in Karlsruhe von Michael rotert der an der Universität Karlsruhe eben den ersten deutschen Mail-Server implementiert dann auch betrieben hat

00:04:05: und gesendet wurde die E-Mail von Laura Brieden aus dem csnet das war damals ein Netzwerk bitte für Wissenschaftler und das aus Cambridge.

00:04:13: Das zeigt dir aber auch schon dass es ihnen sehr akademischen elysian drum stattfand wie wurden die E-Mail massentauglich also welcher Erfolgsfaktor steckt dahinter

00:04:23: also massentauglich wurde die natürlich mit der Verbreitung des Internets sein im Internet muss ich mich vielleicht so Services registrieren für Shop.

00:04:31: Und die E-Mail ist eben das Standard Merkmal was ich benutze

00:04:34: um mich irgendwo zu registrieren und wenn ich jetzt was bestelle ich brauche immer eine E-Mail-Adresse die Bestellbestätigung geht an diese E-Mail die Versandbestätigung und alle weiteren Nachrichten oder vielleicht auch produkt-information gehen eben an diese E-Mail-Adresse und das hat meiner Meinung nach eben stark in der Verbreitung geholfen

00:04:51: für mich steckt aber auch ganz viel immer folgt dass die E-Mail eben offener Standard ist das heißt ich

00:04:56: bin total frei welchem Provider ich mir als Kunde aussuche und meine E-Mail-Adresse zu registrieren und es wird funktionieren ich kann dann jeden anderen Provider dieser Welt daneben E-Mails schicken und auch empfangen

00:05:06: offener Standard bedeutet für mich aber auch ich kann mir theoretisch auch überlegen dass ich selbst in E-Mail-Server Aufsätze und kann

00:05:13: das technische Know-how vorausgesetzt und wenn ich alles richtig mache am weltweiten E-Mail-Verkehr einfach teilnehmen ist es gibt

00:05:19: keiner geschlossene Systeme wie jetzt bei Whatsapp oder bei anderen Messengern sondern ich kann zu anderen Mailservern mit diesem Standort kommunizieren und von dort auch E-Mails empfangen

00:05:29: Aussicht von den Portalen web.de und GMX die sich an Endkonsumenten riecht.

00:05:35: Pizza Unterschiede aus deiner Sicht zu einem businessmail Verhalten ja ich denke schon dass es da Unterschiede gibt also wenn ich auch mein eigenes Verhalten einfach

00:05:44: Betrachter im Privaten nutze ich halt die E-Mail-Adresse vielmehr um Inhalte zu konsumieren oder um Informationen zu bekommen z.b. wenn ich heute

00:05:52: etwas online bestelle ich bekomme ja mindestens zwei drive gegebenenfalls sogar mehr E-Mails bekommt die Bestellbestätigung die Versandbestätigung vielleicht schickt

00:06:00: mit der Versanddienstleister auch noch meine E-Mail und hinterher bekomme ich dann vielleicht auch noch Produktinformation von dem Shop also ich bekomme sehr sehr viele E-Mails

00:06:07: wenn ich selber E-Mail schreiben privaten Umfeld dann ist es tatsächlich eher wenn ich mit Firmen oder vielleicht

00:06:12: Behörden kommuniziere um wichtige Sachen auszumachen oder jetzt auch in meinem privaten Kontext mit der Schule kommunizieren das ist aber wesentlich weniger als das was ich an E-Mails bekomme also im privaten Kontext kann man sagen dass so ungefähr das Zehnfache an E-Mails empfangen wird wie wir tatsächlich versenden.

00:06:29: Und im Business Kontext den die Zahlen da deutlich anders aus als er wird wesentlich mehr E-Mail geschickt

00:06:34: und das Verhältnis zwischen empfangen und geschickt ist ein bisschen ausgewogen wie viele E-Mails werden aktuell im Schnitt verschickt wie sieht es denn bei web.de und GMX aus

00:06:42: also weltweit werden wirklich sehr sehr viele E-Mail verschickt es gibt eine Studie da radicati Croupier sagt das täglich rund 320 Milliarden E-Mails versendet und empfangen werden und dass das Volumen auch im Schnitt

00:06:54: mit über 4% im Jahr wächst wir sehen das bei web.de und GMX auch beide Marken zusammen haben etwas mehr als die Hälfte der Deutschen als Kunden die ihre hauptsächliche E-Mail-Adresse mit uns

00:07:05: und wir sehen halt wirklich das unglaublich vielen E-Mails kommen in Spitzenzeiten komm bei uns bis zu 15000 E-Mails pro Sekunde an und das sind nur die die wir tatsächlich auch annehmen und unseren Kunden zu stellen.

00:07:16: Das heißt die Dunkelziffer ist noch viel höher welche Aufwand wird in da betrieben um den Spam raus zu filtern

00:07:22: ja definitiv die Dunkelziffer ist wesentlich höher ich und Aufbau auch andere experten gehen davon aus dass über 90% der E-Mails im Umlauf Spam und unerwünschte E-Mails sind und die allermeisten davon nehmen wir auch gar nicht erst an

00:07:34: der Aufwand für uns als E-Mail Anbieter ist da wirklich enorm wir investieren sehr viel in die Entwicklung unserer eigenen Spamfilter auch und benutzen da auch mittlerweile künstliche Intelligenz was uns einfach hilft

00:07:45: sehr schnell auf neues Bembeln reagieren zu können bei Geschwindigkeiten das beim Abwehr ist wirklich

00:07:51: enorm wichtig ist Emma versuchen immer wieder mit neuen Tricks und Maschen eben Spamfilter zu umgehen und um da auf Augenhöhe bzw Info

00:07:59: und sich herauszuarbeiten braucht mal Heizsystem mit die ist sehr schnell sich anpassen und da hilft künstliche Intelligenz ist es dem automatisch zu trainieren und neues beim Welten schnell zu erkennen du hast SK II als Bestandteil der neun Spam-Filter Inland was in der Scheide wissen von dem klassischen Spam-Filter

00:08:16: klassischen Spamfilter kann man sich ungefähr so vorstellen dass der eben versucht hat anhand des Inhaltes der E-Mail zu erkennen ist das jetzt eher eine gute oder eine schlechte E-Mail das funktioniert aber heute nicht mehr so gut ist

00:08:28: EZB lass uns Bitcoin nehmen natürlich gibt es enorm viel Spam der irgendwie ein Inhalt Bitcoin.

00:08:35: Sortiert und versucht ein auf Bitcoin Börsen die nicht gut sind so locken aber es gibt auch legitime E-Mails wo Bitcoin drin vorkommt das ist einfach heutzutage auch ein Thema und daher kann ich nicht einfach sagen anhand von da kommt Bitcoin drin vor dass die E-Mail gut oder schlecht ist

00:08:50: es geht nicht um den Inhalt es geht auch um Zusammenhänge zwischen E-Mails zu erkennen und somit Anomalien festzustellen und da hilft uns künstliche Intelligenz enorm.

00:09:00: Mir kommt es zumindest vor dass gefühlt immer noch sehr viel im Postfach landet was nicht raus gefiltert wird woran liegt das denn

00:09:07: und das ist auch so ein bisschen saisonalen Aspekt.

00:09:10: Ja da bist Du sicherlich nicht der Einzige den das so vorkommt oder der das so in seinem Postfach sieht insbesondere wäre seine E-Mail-Adresse schon sehr lange hat der hat

00:09:18: auf das Gefühl dass es eben sehr viel Spam immer noch im Posteingang ist wenn wir aber ganz genau hinschaut ist es sehr selten

00:09:26: gefährliche E-Mail also wirklich erst beim oder auch Phishing-E-Mails oder Viren sondern meistens sind halt viele Newsletter oder unerwünschte Werbemails das kommt

00:09:35: teilweise auch daher dass ich mich übern Laufe der Jahre in vielen Shops und Services registriert habe ich habe vielleicht um ein Gewinnspiel mitgemacht und in der Regel erhalte ich ja dann von jedem dieser Shops Gewinnspiele ein oder mehrere E-Mails und Newsletter und Werbung die ich dann eben

00:09:49: regelmäßig bekomme

00:09:50: und so kann eben das Gefühl entstehen dass neben den vielen wichtigen E-Mails die ich in meinem Posteingang eigentlich sehen will ganz viel unerwünschtes ist und das nervt mit der Zeit und so kommt eben der Eindruck von zu viel Spam im Posteingang.

00:10:03: Jetzt würde ich kurz noch gerne einschieben du hast es glaube ich jetzt gerade in deiner Antwort schon erwähnt welche Form von Zwängen gibt es also kann man die so ein bisschen in Gruppen unterscheiden wir unterscheiden auch Gruppen also wir unterscheiden was ist für mich relevante E-Mail und wichtige E-Mail das sind die guten also kein spammen oder ham

00:10:19: und dann im Spam unterscheidet Handy ist dass das Gegenteil von Spam für was steht das Schenken.

00:10:29: Oder

00:10:30: rechtes keins beim besser ist es ein Fachbegriff bei euch auch so oder dass es sich sowieso okay

00:10:39: Erdbeben kommt der vom Dosenfleisch genau das ist ja diese Sketch von Monty Python scannow.

00:10:44: Auf der einen Seite habe ich die für mich wirklich relevanten madesis in auf jeden Fall die guten Mate auf der anderen Seite im anderen Extrem habe ich wirklich gefährliche Mails wir sagen dazu auch red Spam das Inhalt

00:10:55: Trojaner Viren Phishing-Mails

00:10:57: das ist wirklich wenn ich dir öffne und darauf rein Falle dann wäre das für mich als als Empfänger wirklich eine gefährliche Sache und dann dazwischen habe ich natürlich den

00:11:06: spam in verschiedenen Schattierungen das geht quasi vom ihr sagen dann dazu auch gerne black spammen also illegale Angebote illegale Pillen Pharmazie oder auch die falschen Bitcoin Portale auf dich gelockt werden soll und

00:11:21: dann gibt's einen ganz breiten Graubereich das ist eben die E-Mail

00:11:24: ich vielleicht bekomme weil ich mich mal irgendwo registriert habe oder vielleicht habe ich es sogar mal wirklich abonniert aber mit der Zeit nervt sie mich und fallen die wenn es dann zuviel davon wird dann ist das der große Bereich der unerwünschten E-Mails es ist nicht illegal dass ich die bekomme da muss er nervt mich mit der Zeit.

00:11:39: Was können Nutzer tun um Spam zu erkennen.

00:11:44: Selbst erkennen das sollten Sie eigentlich uns vertrauen aber der Nutzer kann was tun um Spam oder Ding Fitness beim auch zu minimieren unerwünschte Newsletter ab

00:11:52: bestellen hilft enorm natürlich weiterhin die E-Mail gar nicht mehr erst kommen bei web.de und GMX aber auch bei anderen E-Mail-Anbieter ist sieht man ganz offen den Newsletter abmelden Funktion die oben im Kopfbereich der E-Mail schon angezeigt

00:12:04: weg.at im Produkt das heißt ich werde jeden Nutzer empfehlen oder jeder Nutzerin bei uns in den Apps oder auch im Web Frontend eben zu gucken gibt

00:12:11: Newsletter abbestellen Funktion in wenn man die verwendet dann machen wir es eben sehr einfach ist ein Klick und dann schicken wir an den Absender automatisiert den abmelde Wunsch und dann kommt der Newsletter auch künftig nicht mehr weil dubiosen Angeboten oder bei richtig wirklich in echten Spam Phishing immer die Spam melden Funktion verwenden das ist Sorg.

00:12:29: Zum einen dass der persönliche Spamfilter trainiert wird

00:12:31: z.b. war der Absender auf die Blockierliste geschrieben das heißt vom selben Absender bekomme ich definitiv keine E-Mail mehr in den Posteingang es hilft uns aber auch unsere Spamfilter zu trainieren und dann insgesamt eben zu erkennen wo sind Lücken in der Erkennung und da dieses Thema wieder zu stärken

00:12:47: das heißt lieber eine Mail in den Spam Ordner verschieben als sie einfach direkt zu löschen

00:12:52: genau beim Löschen ist die Mail weg aber wir kriegen keinerlei Signal dass die Mail irgendwie es beim war oder gefährlich war das heißt die Buddies beim Melken Funktionen nutzen oder eben die E-Mail in den Spam Ordner verschieben und dann.

00:13:04: Können wir unsere Systeme trainieren

00:13:06: wie geht's mit der E-Mail weiter wird es in absehbarer Zeit vor einem neuen Standard ersetzt werden wie bereite ich bei GMX und Web.de auf die nächsten 50 Jahre E-Mail vor

00:13:15: also ich glaube die E-Mail wird

00:13:16: bleiben die E-Mail ist heute das Rückgrat im Internet und vor allen Dingen im E-Commerce also immer dann wenn ich online service ist benutze wenn ich Sachen bestelle und das wird noch viel viel stärker werden ich denke im consumer E-Mail Bereich geht das hin zu intelligenten Assistent

00:13:31: Nase wir haben ja auch drüber gesprochen dass die Vielzahl an E-Mails irgendwie nervig für mich sein kann und für mich sieht die Zukunft so aus dass es eben intelligente Assistenten gibt in meinem Postfach was mir automatisch die mehr zum Beispiel sortiert also dass ich eine spezielle Ansicht habe wo ich alle meine Newsletter finde

00:13:47: und dass ich vielleicht auch eine gute Übersicht habe wo ich meine bestell E-Mail finde und somit hilft

00:13:51: ja web.de und GMX z.b. um eben den Überblick über meine vielen E-Mails zu behalten vielen Dank für das Gespräche an ich danke dir dass ich hier sein durfte.

00:14:01: Gerade im professionellen Umfeld läuft ein großer der Kommunikation über E-Mail aber wo liegt genau der Fokus bei Business Anwendern einen Einblick in die E-Mail bei Jonas als Provider für größtenteils.

00:14:11: Geschäftliche Kunden gibt uns Hagen Engelmann er ist software-architekt und verantwortlich hier das Thema E-Mail

00:14:16: Hallo Haken zum Einstieg auch an Dich die Frage wann hast du das erstmal eine E-Mail verschickt.

00:14:22: Tatsächlicher kann ich nicht mehr 100% auseinanderhalten aber ich glaube es war meine erste Mailadresse im Studium und die wurde dann auch wirklich immer sie verwendet also die Professoren haben Aufgaben geschickt hat seine Aufgaben Ergebnisse darüber geschickt und das war mein erster Kontakt mit der E-Mail-Adresse

00:14:37: und danach war wirklich meine erste richtig private E-Mail Adresse bei web.de

00:14:42: dann will ich aber jetzt vom privaten von der privaten E-Mail in den geschäftlichen Bereich gehen welche besonderen anfordern gibt's denn für die geschäftliche Nutzung von E-Mails und wie unterscheidet sich das Ganze von dem privaten E-Mail Verkehr

00:14:56: also im geschäftlichen E-Mail-Verkehr so wie wir es wahrnehmen und wie man das vielleicht auch Auswahl im geschäftlichen Umfeld kennt ist die E-Mail durchaus jetzt der Ersatz für das was man früher als.

00:15:08: Briefanfang versendet hatte und er wird über die E-Mail-Kommunikation ganz viel verbindliche Kommunikation einfach abgewickelt also nach meiner Erfahrung ist in jeder E-Mail die man geschäftlich so verschickt

00:15:20: innerhalb des Unternehmens eine gewisse Verbindlichkeit und natürlich auch wenn man mit seinen Kunden kommuniziert hat.

00:15:26: Die E-Mail die man mit Kunden austauscht sogar eine rechtsverbindliche Wirkung also als Beweismittel vor Gericht sind E-Mails ja durchaus auch zugelassen insofern muss man sich im geschäftlichen Umfeld dann halt schon wirklich Gedanken dazu machen was sie archivieren angeht das ist

00:15:40: ist durchaus eine wichtige Sache als auch was die Rechtsverbindlichkeit angeht und auch natürlich die repräsentativen Charakter hat den Mann gegenüber seinen Kunden nach außen hat also z.b.

00:15:49: Gibt es ja noch immer Geschäfte die haben durchaus ihre web.de oder GMX Adresse als Geschäftsadresse angegeben

00:15:54: das ist was die repräsentative Wirkung angeht natürlich suboptimal davon ganz abgesehen dass man wenn man einen eigenen Domain Part für sich hat das heißt wenn ich eine Mail unter dieser Domain verschicke dann weiß auch die Gegenseite gleich dass die von meiner Domain kommt

00:16:09: was ist im Business Umfeld ansonsten natürlich wichtig wichtig beim Absicherung da hat der Arne zu vorher auch schon einiges dazu gesagt wie das funktioniert die will eben keines

00:16:18: SPAM sum und vor allem auch kein fishing haben also fishing ist ja die typische Form wie man sich in fremde Netze rein hacken kann indem man einfach eine Mail verschickt an möglichst viele Leute die in diesem Unternehmen tätig sind und dann

00:16:30: geht jemand auf die Mail und öffnet das falsche attachment und dann ist es sind irgendwelche bösen Personen in dem Netz entsprechend sollte die A

00:16:36: Absicherung der Systeme sowohl gegen Viren Virenschutz also als auch gegen Spam entsprechend gegeben sein

00:16:43: bei dem Thema Sicherheit das hast du jetzt ein bisschen vorweggegriffen spielt ja auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Rolle wie sieht es bei biznis Mails aus kannst du da vielleicht ein paar Sätze dazu sagen.

00:16:53: Erst ganz kurz was meinte überhaupt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung welche Technologien stehen dahinter das ist immer ein ich ein Public Private Key Verfahren das heißt

00:17:02: ich habe einen privaten Schlüssel den kenne nur ich und öffentlichen Schlüssel den kann ich allen Leuten geben und über diesen öffentlichen Schlüssel können Dinge verifiziert werden bzw können Dinge so getan werden dass nur ich

00:17:13: wie entschlüsseln kann und immer konkret in die Beispiele rein die Kim D-Mark.

00:17:18: SPF damit verifiziere ich die Organisation die eine Mail verschickt hat mit Organisation

00:17:24: ist der Domain path der versendeten Mail gemeint das heißt SPF und DKIM stellen sicher dass der Mailserver der diese Mail versendet hat dazu berechtigt ist und dieser Domain Anime so verschicken das heißt

00:17:36: ich habe im Unternehmen ich habe eine Domain und dadurch weiß die Gegenstelle wenn da SPF und D-Mark stimmt dann ist das auf jeden Fall auch von diesem Unternehmen gekommen die Person ist damit

00:17:45: nicht eindeutig identifiziert die Person hat sich nicht persönlich ausgewiesen er das ist die Sache mit der elektronischen Signatur das ist so wie ein elektronischer Ausweis und da kommt ein.

00:17:54: Gravity Verfahren auch rein public keys

00:17:58: können verwendet werden um Nachrichten an mich zu verschlüsseln und dann kann auch nur ich sie entschlüsseln das ist diese eine Sache mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an beide stellen die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen und

00:18:08: der versendende schickt immer mit dem Public Key verschlüsselt sodass der Empfangende nur der Empfangende das Entschlüsseln kann

00:18:16: andererseits kann man es auch für Signaturen verwenden dann funktioniert mehr oder weniger umgekehrt weil dann bildet der versendende eine Signatur auf Basis seines privaten Schlüssels und diese Signatur

00:18:27: kann jeder mit dem öffentlichen Schlüssel von mir verifizieren.

00:18:31: Warum funktioniert das bei E-Mail nicht so gut wenn man einen zentral organisierte System hat z.b. WhatsApp oder Signal dann habe ich eine zentrale Instanz die meine öffentlichen Schlüssel verwaltet und das gibt es bei E-Mail zumindest tipici PIN nicht jeder kann

00:18:46: einen öffentlichen Schlüssel hochladen und behaupten der gehört zu irgendeiner E-Mail-Adresse also kann auch jeder einen öffentlichen Schlüssel für angeblich meine E-Mail-Adresse hochladen weil es keine Zentralinstanz gibt die sagt diese E-Mail-Adresse gehört zu meinem öffentlichen Schlüssel.

00:18:58: Bei Whatsapp geht das natürlich über die Telefonnummer da wird

00:19:00: ganz klar gesagt die Telefonnummer der wird ein Schlüsselpaar zugeordnet das organisiert der WhatsApp Server der private Schlüssel verbleibt zu auf deinem Handy aber der öffentliche Schlüssel der wird von Whatsapp mir zugeordnet

00:19:10: Zug eine zentrale Instanz affig deutlich leichter zum Verfahren einfach mal etablieren und Änderungen an dem Verfahren durchsetzen kann sie natürlich

00:19:18: auch deutlich leichter weil wir haben mit E-Mail in öffentlichen Standard das ist ein totaler Segen weil jeder kann sich daran beteiligen und jeder kann auch mit einer relativ geringen Einstiegshürde einen eigenen Mailserver betreiben aber tatsächlich

00:19:30: wird niemand gezwungen die Sicherheitsstandards zu nutzen weil es eine dezentrale Organisation ist geht das dann im Endeffekt nur über die Masse

00:19:37: und über die Masse das bedeutet dann größere Provider müssen sich einigen und sagen wie etablieren jetzt diese Standards und das passiert jetzt auch gerade also da gehe ich davon aus dass in den nächsten Jahren ohne decem und SPF und D-Mark nichts mehr gehen wird

00:19:50: aber bei PGP sehe ich das noch nicht weil sich da auch noch keiner gefunden hat der das wirklich

00:19:55: promoten der von den großen das muss mal gucken ist das die nächsten Jahre entwickelt vielleicht Etappe jetzt auch noch ein neuer Standard aber das wage ich jetzt noch nicht voraussagen zu wollen.

00:20:04: Jetzt war er vielleicht zu der E-Mail Geschichte kommen.

00:20:08: E-Mail kommt aus dem universitären Bereich aber kann auch sagen wann die E-Mail auch in der Geschäftswelt Einzug gehalten hat und sich dort etablieren konnte.

00:20:16: Tatsächlich habe ich das versucht noch mal nachzuvollziehen weil ich habe ja das auch in meiner Jugend oder oder bei Praktikas dann noch während des Studiums erlebt anfangs war die E-Mail nicht mal unbedingt im Internet so diese E-Mail im Internet sondern man hatte einen

00:20:30: chronisches Male Medium auf welchen Standards das damals passiert ist kann ich nicht mehr so hundertprozentig sagen aber da gab es ja ganz viele

00:20:37: interne Netze von Unternehmen die war noch gar nicht ans Internet angebunden aber da konnte man dann trotzdem schon sowas wie male austauschen also so novel NetWare und so was der alles gestanden hat aber so richtig im Umfeld mit dem Internet und dass man da drüber auch wirklich Geschäfte gemacht hat das hat so Mitte der 90er Jahre so eine Explosion gegeben irgendwann war dann die

00:20:56: E-Mail auch so ein zentrales Medium wo man überall E-Mail Adresse hinschreiben kommt also früher hat man immer nur die Telefonnummer vielleicht angeben können vielleicht dann die Adresse und irgendwann kam dann die E-Mail-Adresse dazu als authentifizierungs Medium das ist ja auch heute so das ist sowas was so gefühlt für mich und das ist echt nur gefühlt ich hab versucht im Internet da irgendwelche Fakten dazu zu finden aber zumindest auf in der Schnelle bin ich nicht drauf gestoßen zu ab 20:10 Uhr kann man echt so sagen da war das gang und gäbe dann war E-Mail so das Medium von alternative Kommunikationsform hatte gegenüber Telefon

00:21:26: ohne E-Mail-Adresse lässt sich ja auch besser merken als der Telefonnummer genau die sind viel sprechen

00:21:30: hat er mir auch verraten hat ist das bei der Business E-Mail im Vergleich zum Endkonsumenten deutlich mehr E-Mails versendet werden

00:21:38: kannst du sagen woran das liegt oder woran es liegen könnte an den Punkten die ich eben erwähnt habe weil man diskutiert Themen über die E-Mail.

00:21:46: Der Mann im privaten Kontext glaube ich weniger so große Diskussionsrunden hat sondern die E-Mail hatte er so

00:21:52: Brief Charakter er ich schreibe dir irgendwas und informiere dich über irgendwas aber ich fange nicht an ein Thema dediziert zu diskutieren da greife ich wahrscheinlich eher zum Telefonhörer das passiert aber in der E-Mail durchaus wenn man daneben hingeht und an runde eine Frage stellt dann bekommt man

00:22:07: zwei Parteien auf Antwort zurück dann schreiben wieder weitere Partei eine Frage oder eine Gegenfrage.

00:22:13: So bilden sich Daniel so richtig Diskussions strenger der Begriff des Mail Threads ja wo man dann irgendwann am Ende 20

00:22:20: 25 ml zu einem Thema hat das ist ja eher was was einem im geschäftlichen Umfeld passiert wie im privaten Umfeld und deshalb werden deutlich mehr Mails verschickt ist das eine und die zweite Ebene ist natürlich schick als Geschäft Werbe und informations Mails raus und fahr regelmäßig

00:22:34: privaten Umfeld erzähle ich dann irgendwas wenn ich was zu erzählen habe und habe auch vor allem noch andere Kommunikationsformen wie eben das Telefon mit dem direktanruf oder ich

00:22:43: ich benutze halt dann jetzt heute auch whatsapp oder ähnliches ja aber hier im gewerblichen Umfeld will ich ja viele Leute über irgendeine Sache dann informieren also schicke ich dann ein Rundmail an meine gesamten Kunden und da kommt halt ein riesiges Volumen zusammen einfach von mehr als die verschickt.

00:22:57: Wie ist die E-Mail Nutzung bei IONOS Kunden.

00:23:00: Also z.b. wie viele E-Mail Adressen nutzen die Kunden bei IONOS kann man da was sagen wie wie das im Schnitt aussieht ja das ist ja ganz interessant ich habe es nämlich jetzt

00:23:09: auch Imran des Podcasts habe ich mir mal eine Analyse geholt und wir haben mehr Mailadressen natürlich wie Mailboxen weil man kann ja bei uns zum sogenannten Weiterleitungen oder eine vor wurde Adresse definieren das heißt Adresse die automatisch an andere Mailbox weiterleitet und wir haben

00:23:25: etwa 12,5 Millionen Mailboxen und etwa dreimal so viel Mailadresse im Durchschnitt hat jedes Geschäft so vier oder fünf Mailadressen aber es gibt dann auch wirklich einige Kunden die haben dann wirklich

00:23:36: an die 10.000 Mailadressen wirklich.

00:23:40: Aber es gibt da wirklich einige Power-User bei uns wie wir das immer liebevoll nennen wie wird sich die E-Mail im Geschäftsumfeld

00:23:49: den nächsten 50 Jahren weiterentwickeln also ich will keine Voraussicht auf 50 Jahre machen

00:23:55: das wird schwierig aber tatsächlich ist die E-Mail ja schon so oft Tod gesagt worden und interessanterweise aber er gestärkt aus vielen Situation hervorgegangen

00:24:05: warum ist das der Fall ich glaube uns fehlt noch

00:24:07: immer so eine Art rechtsverbindliche Ablösung die innen nicht auf E-Mail was ihr Zimmer hat ja gesehen wie lange Fax halt gehalten hat er also alleine deshalb glaube ich schon dass es E-Mail noch eine ziemlich lange Zeit geht

00:24:19: und wenn man sich die großen Anbieter anguckt also sowohl Microsoft als auch Google also die wirklich die großen Global Players alle investieren die noch sehr stark in Ihrer E-Mail Infrastruktur ich meinte wenn man sich Gees wie z.b. von Google anguckt.

00:24:32: Basiert im Endeffekt auf dem was Gmail ursprünglich mal etabliert hat das heißt als Medium wird das noch sehr lange geben.

00:24:39: Glaube es wird mit Sicherheit noch Weiterentwicklung geben müssen die werden auch von uns und den Global Playern entsprechen natürlich passiert das ist einerseits was ich eben erwähnt habe SPF Tekin D-Mark das eben absichert.

00:24:52: Dass ich sicher sein kann dass die E-Mail die ich gerade empfange auch wirklich von der Person kommt die behauptet sie verschickt zu haben und das wird

00:24:58: von allen forciert und irgendwann wird sein wirklich so sein dass man von mail system die das nicht vernünftig unterstützen und nicht entsprechend signiert haben das dann die Mails aus diesem System eben ganz schlecht geredet werden gegebenenfalls er im Spam landen und somit wird sich das dann über den Markt regeln dass das deutlich besser abgesichert wird

00:25:14: und ich glaube auch dass das Thema Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch nicht ganz tot ist oder im Gegenteil von tot ist ist.

00:25:22: Ja jetzt schon Ansätze das einfacher zu machen auch bei web.de auch Firmen wie Open-Xchange versuchen da entsprechende Lösungen zu etablieren bisher hat sich da noch nicht die silverbullet wie man so schön sagt gefunden aber ich glaube das wird noch mal ein sehr sehr wichtiges Thema werden und wenn das existiert dann ist die

00:25:39: rechtsverbindliche Kommunikation noch

00:25:41: deutlich stärker eingebunden und man kann deutlich besser rechtsverbindlich eben über E-Mail dann noch kommunizieren dann vielleicht auch

00:25:49: alles über E-Mail abwickeln und insofern glaube ich nicht dass das E-Mail-System tut es davon abgesehen ein föderiertes dezentrales System E-Mail, theoretisch überallhin verschick.

00:25:59: Das ist auch

00:25:59: Extreme Latenz tolerant und extrem fehlertolerant also wenn Knoten im Netz nicht antwortet probiert man es halt noch x-mal und man braucht ziemlich lange bis es aufgeht also theoretisch kann man das auch auf den Anmarsch Verschicken von daher glaube ich dass das durchaus noch ne längere Zukunft hat als man da vielleicht noch vor 5 Jahren oder 10 Jahren gedacht hattest

00:26:19: Wetter vielen Dank für das Gespräch danke dass ich die Möglichkeit hatte ich jetzt Hochwasser.

00:26:23: In einer der nächsten Folgen und so Podcast wollen wir die E-Mail-Archivierung vorstellen dir gerade für Geschäfts E-Mails wichtig ist

00:26:30: abonnieren Sie daher unseren inside IONOS Podcast direkt unter inside. Ionos.de.

00:26:37: Auf spotify bei Apple Podcasts oder dieser und verpassen Sie so keine neuen Episode mehr.

00:26:43: Auch freuen wir uns über Bewertungen Anregungen und Kommentare entweder direkt unter dieser Podcast Folge oder per Mail an Podcast younow.com.

00:26:51: Vielen Dank fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal.